L I T       C A F E - Forum Foren-Übersicht L I T C A F E - Forum
Literatur im Cafe und zum Kaffee - http://www.litcafe.de
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

     Intro     Portal     Index     
James M. Cain

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    L I T C A F E - Forum Foren-Übersicht -> Lese-ECKE
Das Thema drucken | Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
peter sense
BuchClubZwangsMitGlied/In


Offline

Anmeldedatum: 14.12.2007
Beiträge: 2528

BeitragVerfasst am: 24.08.2018, 14:13:27    Titel: James M. Cain Antworten mit Zitat

Bekannt ist dieser James M. Cain vor allem wegen mehrerer Verfilmungen von "Wenn der Postmann zweimal klingelt". Jetzt sind mir noch ein paar andere, bemerkenswerte Krimis von Cain in die Hände gefallen.

Da war zunächst dieses „Mädchen, das vom Himmel fiel“. Sie tat das in ihrer Eigenschaft als Stewardess, die einen Entführer, der samt Geldsack bereits einen Fallschirm trägt, aus der offenen Flugzeugtür stupst, da diesen gerade der Mut zum Absprung verlässt. Leider klammert der Verbrecher sich an ihr fest, und so geht es mit beiden abwärts. Sehr hübsch, ihre spätere Schilderung des Absprungs, des Fluges und der Landung in einem eiskalten, überschwemmten Fluss. Sie können sich gerade noch auf eine Insel retten. Wir lernen dieses beiden dann aus der Perspektive des jungen Mannes kennen, der sie rettet. Sie, das Mädel jedenfalls, denn der Entführer wird – in echter Notwehr - erschossen. Was später ein wenig zweifelhaft erschien, weil: der Geldsack war weg. Vorher hatte sich der junge Mann gerade mit seiner Mutter herumgezackert, was diese meistens taten, denn beide „sind mountain“. In dieser Eigenschaft wollte die Mama ihrem Sohn nämlich gerade an die Wäsche, was ihm aber gar nicht passte. Denn wer mountain ist, der nimmt nicht nur das Gesetz in seine Hand und kann Schießeisen bestens bedienen, der hält auch felsenfest auf Familie, auch wenn die innerfamiliären Konflikte gnadenlos ausgetragen und selbst wenn hin und wieder ein wenig Inzest vorkommt, denn das gehört zur Folklore.

Da kommt die kleine Stewardess natürlich sehr zupass, unterkühlt, muss sie nackig gemacht und in die heiße Badewanne gelegt werden, klar, dass die Liebe da erwacht! Mama gefällt das gar nicht, später mengen noch allerlei weitere Verwandtschaft mit, die natürlich alle „mountain“ sind, sowie Polizei, Reporter, Rechtsanwälte, Richter, Feuerwehr. Das ganze Krimi-Personal bleibt jedoch eher Kulisse, denn fortan spielt, genau genommen, der Geldsack die Hauptrolle. Mal ist er hier versteckt, dann wird er dort vermutet, vor allem: wer hat ihn gerade? Selbst die Liebe zwischen dem Protagonisten und dem Mädchen spielt keine Rolle mehr, wenn der Geldsack in die Quere kommt. Nebenbei kommt übrigens heraus, dass die knackige Mamma nur eine Pflegemutter ist, die es für Geld tat, da war das mit dem Inzest gar nicht mehr so schlimm. Und es stellt sich heraus, dass das vom Himmel gefallene Madamchen, jedenfalls von ihrem Verhalten her, wenn es eng wird, auch eine echte Mountain ist, ergo steht einem Happy-End nichts mehr im Wege.

Zur Einstimmung könnte man sich Bessie Smith' Black Mountain Blues anhören.

Überhaupt hat er sehr bemerkenswerte Frauengestalten, dieser Cain. Wenn ich Lust dazu haben sollte, schreibe ich demnächst vom „Baby im Kühlschrank“ und vom „Engelsgesicht“.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
peter sense
BuchClubZwangsMitGlied/In


Offline

Anmeldedatum: 14.12.2007
Beiträge: 2528

BeitragVerfasst am: 16.09.2018, 12:15:01    Titel: Antworten mit Zitat

Am tollsten aber war die Geschichte mit dem Baby im Eisschrank, eine Kurzgeschichte. Cain ist ein Meister der Kurzgeschichte, die Romane sind auch nicht schlecht, mäandern aber manchmal schon ein wenig. Während die kurzen Sachen pfeilgerade aufs Ziel zuschießen, man merkt es nur nicht gleich – was sicherlich ein Qualitätsmerkmal ist.

Das Baby im Eisschrank also.

Wieder eine Tankstelle wie in „Wenn der Postmann 2x klingelt, ein Paar, eine Dreiecksgeschichte. Nur, dass der 3. Eckpunkt ein Tiger ist. Die Frau ist fit und tough, der Mann ist ein eitler Fant. Zwecks Hebung seines Egos und (vorgeblich) als Geschäftsattraktion schafft er einen Tiger an. Allerdings möchte dieser den Typen liebend gerne anknabbern, auch wenn der sich martialisch ausstattet und mit einem nutzlosen Revolver rumfuchtelt. Aber, wenn Frauchen ihn anblickt und „kusch“ sagt, dann schnurrt er und ist lieb. Ein Grund mehr, dass der Haussegen schief hängt. …

Mehr will ich jetzt keinesfalls verraten – nur so viel noch, dass allerlei heftige Katastrophen sich entwickeln, in deren Verlauf der Tiger und auch ein Feuer ausbricht, und als letzte Rettung das Kindchen eingekühlt wird. Was natürlich letztlich auch bewirkt, dass die Guten davon kommen.

Ein erstklassiges Lesevergnügen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ignaz Zwirngiebel
BuchClubZwangsMitGlied/In


Offline

Anmeldedatum: 15.12.2007
Beiträge: 2689
Wohnort: ja

BeitragVerfasst am: 19.09.2018, 06:53:00    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für deine Insidertipps. Sagt mir leider gar nix der Mann. Muss ich mal googeln.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Forenking






Verfasst am: 19.09.2018, 06:53:00    Titel: Ähnliche Themen



Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    L I T C A F E - Forum Foren-Übersicht -> Lese-ECKE Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Impressum des Forums | Datenschutz | Kostenloses Homepage Forum von Forenking.com | Powered by © phpBB Group