L I T       C A F E - Forum Foren-Übersicht L I T C A F E - Forum
Literatur im Cafe und zum Kaffee - http://www.litcafe.de
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

     Intro     Portal     Index     
Cesare Pavese: Erzählungen

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    L I T C A F E - Forum Foren-Übersicht -> Lese-ECKE
Das Thema drucken | Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
peter sense
BuchClubZwangsMitGlied/In


Offline

Anmeldedatum: 14.12.2007
Beiträge: 2405

BeitragVerfasst am: 07.01.2008, 20:49:40    Titel: Cesare Pavese: Erzählungen Antworten mit Zitat

Cesare Pavese: Erzählungen

Berühmer Name, verramscht bei 2001: Sämtliche Erzählungen in zwei Bänden. Claassen Verlag, welche schön gebunden, mit bibliographischen Hinweisen versehen, und nur schlappe 4 Euro.

Cesare gehört wohl zu den Klassikern der Moderne.
Bislang habe ich die ersten drei Erzählungen des ersten Bandes gelesen und bin davon sehr angetan. Es ist nicht so, daß besonders Aufregendes oder Außergewöhnliches passiert, aber der Erzählstil wandert mit einer unglaublichen Präzision und völlig unangestrengt durch die Landschaften, vorwiegend die der Beziehungen von Mann und Frau. Wie selbstverständlich ergeben sich eindrucksvolle Bilder und Metaphern, die ich so noch nie gelesen habe. Die Erzählungen sind nicht lustig, nicht sarkastisch, nicht boshaft, nicht originell - sie sind einfach großartig und einfach.

Eine Autorin, die für mich die Messlatte für literarische "Beziehungskisten"-Beschreibungen gelegt hat, ist Dorothy Parker mit den New Yorker Geschichten. Bei Parker aber reden die Figuren, fast alles ist Dialog, und wenn mal ausnahmsweise kein Dialog stattfindet, ist´s ein Monolog.

In der Intensität und Qualität der Auseinandersetzung sind sie sicherlich vergleichbar, aber bei Pavese nimmt einen der Erzählfluss mit, wir reisen gewissermaßen komfortabel wie in einem 8-Zylinder, mit dem wir leise durch die Landschaft brummeln, über Berg und Tal und an Abgründen vorbei. Allerdings: Es nimmt einen mit, es ist ziemlich schrecklich, was wir da zu lesen bekommen, es scheint keine Erlösung und kein Happy End zu geben. Man kann davon nicht zu viel auf einmal lesen.

Es sind dies ganz vorläufige Eindrücke von mir, und ich hab nirgendwo nachgeschaut, ob ich "richtig" liege, und lasse mich gerne eines Besseren oder Anderen belehren.

Vorschlag für eine Leserunde!

Grüße,
Peter Sense
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
morelli
Kaffeekasseneinzahler/in


Offline

Anmeldedatum: 07.01.2008
Beiträge: 9
Wohnort: 50° nördl. Breite

BeitragVerfasst am: 07.01.2008, 21:03:14    Titel: Antworten mit Zitat

Klingt sehr interessant!

Ich selbst kenne von Pavese bislang nur die Novelle "Am Strand". Erinnere mich aber nur noch äußerst verschwommen an den Inhalt (es ist bestimmt 15 Jahre her, dass ich das Büchlein gelesen habe). Aber 2001 ist ja immer für ein kleines Highlight gut (siehe Svevo, Musil, Vian etc. pp. Edit: aber das waren Eigenproduktionen).

Wer hat denn übersetzt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
peter sense
BuchClubZwangsMitGlied/In


Offline

Anmeldedatum: 14.12.2007
Beiträge: 2405

BeitragVerfasst am: 07.01.2008, 21:10:29    Titel: Übersetzerin Antworten mit Zitat

Als Übersetzerin wird in beiden Bänden Charlotte Birnbaum genannt. Man spürt die Übersetzung nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
JJJ
Sätze-Schachtel-Huber-Bube /Bübin


Offline

Anmeldedatum: 14.12.2007
Beiträge: 138
Wohnort: www

BeitragVerfasst am: 08.01.2008, 06:41:12    Titel: Antworten mit Zitat

Die beiden Bände las ich einst als Teenager. Inzwischen alles vergessen. Ebenso "Unter Bauern" und "Am Strand". In bester Erinnerung dagegen die Tagebücher (die Briefe weniger). Natürlich auch die "Gespräche mit Leuko". Und seine "Schriften zur Literatur".
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Forenking






Verfasst am: 08.01.2008, 06:41:12    Titel: Ähnliche Themen

Nach oben
peter sense
BuchClubZwangsMitGlied/In


Offline

Anmeldedatum: 14.12.2007
Beiträge: 2405

BeitragVerfasst am: 11.01.2008, 19:02:58    Titel: Antworten mit Zitat

Inzwischen habe ich etwas mehr davon gelesen. Manches verläuft wie ein Sandweg im Nebel, manche Passagen sind von unglaublicher Präsenz. Könnte interessant werden, sich darüber auszutauschen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Marquis de Josilin
Flohmarktbuchabstauber/In


Offline

Anmeldedatum: 29.12.2007
Beiträge: 340
Wohnort: Morhiban/Oberpfalz

BeitragVerfasst am: 19.01.2008, 22:11:51    Titel: Antworten mit Zitat

Für Interessenten:

Zwei Biographien konnte ich auftreiben:

1)
Hösle, Johannes
Cesare Pavese
Berlin, Walter de Gruyter & Co 1964

2)
Lajolo, Davide
Kadenz des Leidens : Leben und Werk des Cesare Pavese
Hamburg : Claassen, 1964

Die zweite, die des Italieners, habe ich mir geordert. Es wäre ja schön, wenn zum hundertsten Geburtstag wieder eine neue erscheint.

Liebe Grüße
Marquis de Josilin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Marquis de Josilin
Flohmarktbuchabstauber/In


Offline

Anmeldedatum: 29.12.2007
Beiträge: 340
Wohnort: Morhiban/Oberpfalz

BeitragVerfasst am: 08.09.2008, 08:52:32    Titel: Antworten mit Zitat

Junger Mond (1950)


„Junger Mond“ ist Paveses letzter Roman. Darin beschwört der Autor die Sehnsucht nach Heimat. Der Roman ist die Suche nach Kindheit, die der in Amerika reich gewordene Anguilla aber nicht mehr findet, als er nach vielen Jahren wieder in seinem Dorf in den Hügeln des Piemont einen Besuch abstattet:

Pavese hat Folgendes geschrieben:
Was würde ich dafür geben, könnte ich die Welt mit den Augen von Cinto noch eimal sehen..


Cinto ist ein Junge, der wegen seinem verkrüppelten Bein, kaum die Chance hat, aus dieser Gegend jemals herauszukommen.

Pavese hat Folgendes geschrieben:
Um Cinto davon zu überzeugen, daß auch ich einmal ausgesehen hatte wir er, war es nicht genug, wenn ich so mit ihm von Gaminella sprach. Für ihn war Gaminella die Welt, und alle, die dort lebten, sprachen davon zu ihm wie von der Welt.


Pavese hat Folgendes geschrieben:
Der Höhenzug des Gaminella, ein langes, gleichmäßig fortlaufendes Gelände von Rebgärten und Uferhängen, fällt so unmerklich ab, daß man, wenn man den Kopf gebt, seinen Gipfel nicht sieht...


Pavese erzählt von Schicksalen der Menschen, die damals, als er noch Kind war, im Tal des Belbo, in den Hügeln des Salto und in Gaminella wohnten. Die Hügel des Salto, so nennt der Autor im Roman sein Heimatdorf Santo Stefano Belbo. Anguilla weiß aber nicht genau, wo er geboren war, er ist aber als Findelkind in dieser Gegend aufgewachsen.

Pavese hat Folgendes geschrieben:
Ich wanderte unter dem Salto hin, wanderte unter dem Nido hin, sah die Mora liegen, die Linden reichten bis zum Dach, und dort war die Terassse der Mädchen, dort die Glastür, dort der niedere Teil mit den Bogen, wo wir anderen wohnten. Ich vernahm Stimmen , die ich nicht kannte, und zog weiter.


So wird Vergangenheit mit der Gegenwart verwoben. In Erinnerungen durchstreift Anguilla die Landschaft seiner Kindheit. All die Menschen von damals sind verstorben, nur sein Freund Nuto, der nie aus dieser Gegend herausgekommen ist, und bei den Festen auf der Klarinette spielte, ist noch am Leben. Irgendwann reden sie von dem Jungen Cinto, und Nuto beklagt sich, weil Anguilla dem Buben die große weite Welt schmackhaft machen wollte; er sollte einfach nur wissen, was er verliert. Der kluge Nuto aber entgegnet:

Pavese hat Folgendes geschrieben:
Aber was soll ihm Amerika! Amerika ist schon hier. Millionäre und daneben solche, die Hungers sterben, das gibt es auch hier.“


Das Tal des Belbo wurde auch nicht vom Krieg verschont. Viele Soldaten kehren nicht zurück. In den Bergen werden Leichen von Partisanen entdeckt, die schon einige Jahre dort herumliegen. Wenn man gezielt suchen würde, so würde man sicher noch viele finden. Aber die Zeit verstreicht, diejenigen Toten, die man nicht gerade zufällig findet, werden unbemerkt eins mit der Erde. Und Nuto, der in diesem Erdenwinkel die Not jeden einzelnen kannte, fragte nie danach, welchen Nutzen der Krieg vielleicht gehabt habe, sondern für ihn war der Krieg eine schicksalhafte Fügung. So fügt sich in diesen Hügeln, in diesen Dörfern, in denen der Duft der Weinreben lebt, jeder seinem Schicksal.

In diesem Roman setzt Cesare Pavese noch ein letztes Mal dem Ort seiner Heimat ein Denkmal. Die Hügel des Piemont sind die wirklichen Protagonisten des Romans. Die Menschen fügen sich dort bloß ein. Wie stark die Verbundenheit zu dieser Landschaft ist,drückt Pavese im Roman sehr schön aus:

Pavese hat Folgendes geschrieben:
Ich überquerte aber auf der schmalen Brücke den Belbo, und wie ich so dahinschritt, überlegte ich mir, daß es nichts Schöneres gebe als einen Weinberg: gut gehackt, die Reben gut gebunden, die Blätter, wie sie sein sollen, und darüber ein Duft, wie Erde riecht, wenn die Augustsonne darauf brennt. Ein gut gehaltener Weinberg ist wie ein gesunder Körper, ein Leib, der lebt und seinen Atem hat und seinen Schweiß.


Aus der Biografie von Davide Lajolo erfahren wir noch überraschendes. Nuto, der mit wirklichem Namen Pinolo Scaglione hieß, hat es wirklich gegeben. Er hatte wie im Roman an der Straße nach Canelli, nicht weit von Paveses Geburtshaus, mit seinem Bruder eine Schreinerei. Pavese war von Kindheit an mit ihm befreundet. In den Jahren 1948-1950 schrieb Pavese von Tutin aus zahlreiche Briefe an Nuto und besuchte desöfteren S. Stefano Belbo. So erhielt er für seinen Roman viele Informationen über die Menschen in den Hügeln. Nuto machte ihn auch mit seinen Verwandten bekannt.


„Junger Mond“ gilt als vollendetes Meisterwerk mit bleibenden Wert. Wie Pavese erzählt, ist für mich wahre Poesie, die mich maßlos einimmt. Durch die Kraft dieser Poesie kommen mir die Gestalten und die Landschaft des Piemont sehr nahe. In „Junger Mond“ wird immer wieder von den Weinbergen und Blütenduft erzählt. Niemals wird es langweilig, sondern alles fliegt in mein sehnsüchtiges Gemüt ähnlich wie Anguiella mit Sehnsucht nach seinen verlorenen Kindheit sucht. Was kann ich schon schöneres über diesen Roman noch sagen?

Liebe Grüße
Marquis de Josilin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
peter sense
BuchClubZwangsMitGlied/In


Offline

Anmeldedatum: 14.12.2007
Beiträge: 2405

BeitragVerfasst am: 09.09.2008, 19:34:39    Titel: Antworten mit Zitat

Der "Junge Mond" wird gerade bei 2001 verramscht. Werde mal versuchen, ein Exemplar zu ergattern. Mein Lektürepfad mäandert allerdings gerade anderswo umher, aber vielleicht ..

Jedenfalls schön, mal wieder von Dir zu lesen, M. d. J.

Grüße, P. S.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Forenking






Verfasst am: 09.09.2008, 19:34:39    Titel: Ähnliche Themen

Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    L I T C A F E - Forum Foren-Übersicht -> Lese-ECKE Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Impressum des Forums | Kostenloses Homepage Forum von Forenking.com | Powered by © phpBB Group