L I T       C A F E - Forum Foren-Übersicht L I T C A F E - Forum
Literatur im Cafe und zum Kaffee - http://www.litcafe.de
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

     Intro     Portal     Index     
Günter Ohnemus

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    L I T C A F E - Forum Foren-Übersicht -> Lese-ECKE
Das Thema drucken | Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Marquis de Josilin
Flohmarktbuchabstauber/In


Offline

Anmeldedatum: 29.12.2007
Beiträge: 340
Wohnort: Morhiban/Oberpfalz

BeitragVerfasst am: 28.08.2008, 14:36:14    Titel: Günter Ohnemus Antworten mit Zitat

Als die richtige Zeit verschwand, Roman

Nach vielen Jahren kehrt Robert Schirmer, ein erfolgloser Drehbuchschreiber in Hollywood, nach München zurück. Eingeladen hat ihn eine Freundin namens Susanne Timmerman, die damit allerdings einen bestimmten Zweck verbindet. Sie bittet Robert, den Taxifahrer Harry Willemer, in dem sie mal verliebt gewesen war, ausfindig zu machen, der wird nämlich von der Russenmafia gejagt oder ist schlimmsten Falls von der Verbrecherbande umgebracht worden. Warum Robert diesen gefährlichen Auftrag annimmt, bleibt offen. Vielleicht glaubt Robert , er könne mit fünfundfünfzig noch etwas außergewöhliches erleben, er, dessen Ehe gescheitert ist, er, der „Dehbuchautor, der nie einen Film durchbekam", der sein Geld als verdiente, als „Buchdoktor, als „Autor am Set“. Trotzdem, ein Thriller ist der Roman doch nur erst auf den letztzen 80 Buchseiten, ein langgezogener spannender Schowdown mit Beteiligung des BND und der Mafia.

Etwas Selbstzerstörerisches muss Robert in sich tragen, weil er sich in Gefahr begibt, zwar gut vorbereitet, er erweist sich sogar als ziemlich raffiniert, als ob er ein erfahrener Geheimagent wäre, trotzdem geht er ein hohes Risiko ein. Man könnte ja sagen, die letzten 80 Seiten sind wie aus einem Hollywoodstreifen.

In erster Linie aber geht es um Roberts Lebensrückblick, besonders auf die Frauen in Roberts Leben. So weiß er, weil er das in Balzacs „Tante Lisbeth“ gelesen hatte, dass „alle schönen Frauen sich auf eine merkwürdige Art ähneln“, dass das Ewig Weibliche einem „aphrodisischem Strom" entspringt. Darum ähnelt auch seine Jugendliebe Una eben seiner Ex. Hier mag auch irgendwo der Romantitel zum Tragen kommen, wenn man sagt, die weibliche Schönheit ist zeitlos, sie zeigt sich immer wieder in verschiedenen Gestalten. Und der Eros zeigt auch sein entgegengesetztes Element, den Tod. Seitdem nämlich Una ihn verlassen hatte, denkt er täglich an den Tod. Vielleicht hat sich hieraus sein selbstzerstörerisches Element entwickelt, denn jede Frau hat er irgendwie verloren und begibt sich nun in die Klauen der Mafia.

Ein recht zusammengeschweißter Roman: Roberts Erinnerungen mit einer Thrilllerhandlung versponnen. Warum eigentlich das? Das ist das Rätsel des Romans. Nun hatte aber Harry Willemer in Ohnemus' vorhergehenden Roman „Reise in die Angst“ sein Debüt. Chronologisch korrekt wäre es gewesen, erst einmal diesen Roman zu lesen, nämlich darüber, wie es alles anfing mit der Russenmafia.

Liebe Grüße
Marquis de Josilin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Forenking






Verfasst am: 28.08.2008, 14:36:14    Titel: Ähnliche Themen

Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    L I T C A F E - Forum Foren-Übersicht -> Lese-ECKE Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Impressum des Forums | Kostenloses Homepage Forum von Forenking.com | Powered by © phpBB Group