L I T       C A F E - Forum Foren-Übersicht L I T C A F E - Forum
Literatur im Cafe und zum Kaffee - http://www.litcafe.de
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

     Intro     Portal     Index     
Angela Carter

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    L I T C A F E - Forum Foren-Übersicht -> Lese-ECKE
Das Thema drucken | Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Marquis de Josilin
Flohmarktbuchabstauber/In


Offline

Anmeldedatum: 29.12.2007
Beiträge: 340
Wohnort: Morhiban/Oberpfalz

BeitragVerfasst am: 26.04.2008, 14:51:48    Titel: Angela Carter Antworten mit Zitat

Hallo,

ich habe gerade Die infernalischen Traummaschinen des Doktor Hoffmann abgebrochen... Embarassed

Schon lange hat mich ein Roman nicht so zur Verzweiflung getrieben wie dieser. Offenbar bin ich hier an Lesegrenzen gestoßen, die ich nicht überwinden kann. Angeblich „hochdramatisch spannend“, wie ich auf dem Buchrücken lese, dabei ist es Langeweile, die mich wahnsinnig macht, dabei hat mir das erste Kapitel noch gefallen.

Es geht um den Bösewicht Doktor Hoffman, der mit seinen infernalischen Traummaschinen den Menschen die Träume entzieht und ihre Traumbilder die reale Welt einfließen lässt, sodass die Welt von Trugbildern zersetzt wird. Alles ist Täuschung, nichts ist mehr so wie es ist. Die Menschheit wird regelrecht in den Wahnsinn getrieben. Angela entwirft (leider zu wenig) wunderbare surrealistische Bilder.

„Wolkenpaläste stiegen empor und stürzten stumm in sich zusammen, daß einen Moment lang das vertraute Lagerhaus darunter sichtbar wurde, bis eine neue Kühnheit es ersetzte. Eine singende Säulengruppe explodierte mitten in einem Mantra, und siehe! Wieder waren es Straßenlaternen, bis sie, bei Einbruch der Nacht, schweigende Blumen wurden.“

oder über die Zerstörung der Kathedrale:

„Die Kuppel erhob sich und zerging gegen den klaren blauen Nachmittagshimmel wie ein lodernder Sonnenschirm...“

So könnte es weitergehen, von mir seitenlang und ich hätte das Buch mit Freuden zu Ende gelesen. Die Einleitung und das erste Kapitel fand ich wegen solcher Passagen sehr erfreulich. Doch dann erlebte ich einen Absturz. In den folgenden Kapiteln werden die Abenteuer eines Desiderio erzählt, der als einziger dem Wahn der Täuschung nicht unterlegen ist und auf der Suche nach Doktor Hoffman ist, um ihn zu ermorden. In diesen Kapiteln, und ich habe mehr als die Hälfte des Buches gelesen, verlor ich den strigenten Faden, der zur Ermordung des Bösewichts führen sollte, stattdessen wird der Leser mit allmöglichen erotischen Fantasien konfrontiert, was mich an sich nicht stört, ich weiß bloß nicht, warum das alles. Und wenn ich keinen Sinn mehr sehe, dann höre ich eben zu lesen auf. Jedes Kapitel berichtet von neuen Erlebnissen des Desiderio, aber wo ist der Zusammenhang? Ich konnte ihn eben nicht finden, wo bei ich weiß, dass ich nur von meinem subjektiven Empfinden spreche. Es gibt Leute, die den Roman wirklich sehr spannend finden.

Dagegen ist tiefere Hintergrund des Buches gar nicht langweilig. Heutzutage bilden wir uns hauptsächlich aufgrund der Medien ein Bild von der Welt. Was wäre denn, wenn Medien nur Lügen. Mit Computersoftware und technischen Tricks wäre es möglich, dass wir den Dalaih Lama zum Stattsempfang in Peking auf den Bildschirmen sehen. Wir verlassen uns so durch Medienberichte, dass wir geneigt sind zu glauben, was wir in den Fernseher sehen. Wenn ein böser Hoffman käme, und würde Bilder fälschen, was dann? Nicht auszudenken.

Sehr interessant ist die Zeittheorie im Roman. Ausgehend von einem Zitat von Alfred Jarry, aus „Heldentaten und Lehren des Doktor Faustroll (Pataphysiker)“, hat sie Angela Carter im Roman entwickelt. Hier noch das Zitat von Jarry:

"Stellen Sie sich die Ratlosigkeit eines Menschen außerhalb von Raum und Zeit vor, der seine Uhr verloren hat, sein Metermaß und seine Srtimmgabel.“

Für mich enttäuschend, dass ich den Roman, obwohl er gute Ansätze hat, nach 200 Seiten abbrechen musste.

Liebe Grüße
M. de Josilin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Forenking






Verfasst am: 26.04.2008, 14:51:48    Titel: Ähnliche Themen

Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    L I T C A F E - Forum Foren-Übersicht -> Lese-ECKE Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Impressum des Forums | Kostenloses Homepage Forum von Forenking.com | Powered by © phpBB Group