L I T       C A F E - Forum Foren-Übersicht L I T C A F E - Forum
Literatur im Cafe und zum Kaffee - http://www.litcafe.de
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

     Intro     Portal     Index     
William Faulkner - Licht im August

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    L I T C A F E - Forum Foren-Übersicht -> Lese-ECKE
Das Thema drucken | Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Ignaz Zwirngiebel
BuchClubZwangsMitGlied/In


Offline

Anmeldedatum: 15.12.2007
Beiträge: 2521
Wohnort: ja

BeitragVerfasst am: 09.08.2015, 08:25:37    Titel: William Faulkner - Licht im August Antworten mit Zitat

Nachdem ich vor Jahren eine Schwarte von Faulkner mit Faszination verschlungen hab - Name des Bandes hab ich nicht mehr parat; war ein Südstaatenepos voll Gewalt, Schweiß, Gier und Mord - wagte ich mich jetzt an 'Licht im August'.

Und wurde nicht enttäuscht. Passend zur Witterung - hier sieht es inzwischen aus wie in Arizona oder New Mexico, Hitze und Dürre und kein Ende in Sicht - tauchte ich in ein Meer von Staub, Schweiß, Hitze, Gewalt und Rassismus. Ein Südstaatenblues von sinfonischen Ausmaßen. 500 Seiten persönliche Schicksale inmitten einer bigotten, gewalttätigen Gesellschaft voller Neger, Nigger, durchgeknallter Prediger und still duldender Frauengestalten. Aber auch die schillernden Aussenseiter, die allein lebende Yankee-Frau, die gegen Unterdrückung der Nigger kämpft und am Ende von einem (eingebildeten?) Neger, den sie sich im (Garten)haus hielt und in ihr Bett ließ, um die Ecke gebracht wird.

Wahnsinnige, weiße Religionskrüppel, die Gott die Füße abschlecken aber Nigger weniger als Tiere schätzen, starke Männer und Frauen wie Bäume, schwache, angstgetriebene Opferlämmer wie dürre Halme, eine überirdisch gelassene, hochschwangere junge Frau auf der Suche nach dem Vater ihres Kindes, eine zweigeteilte Gesellschaft, die nur schwarz und weiß kennt, Niggerhaß, der schließlich zu einem Lynchmord hochkocht, all das in einer gewaltigen, archaischen Sprache, die nie bemüht, gestelzt oder bildungsbeflissen daher kommt.

Die Sprache! Faulkners Erzählgewalt macht schaudern, ist fast schon monströs. Wenn, dann sollte man die Neuübersetzung lesen - nicht die alte von Franz Fein - denn, wie es so schön im Nachwort heisst: Übersetzungen altern oft schneller als das Original!

In diesem Sinn, versuch's mal mit Faulkner!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
peter sense
BuchClubZwangsMitGlied/In


Offline

Anmeldedatum: 14.12.2007
Beiträge: 2427

BeitragVerfasst am: 11.08.2015, 17:56:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Ignaz,

danke für den interessanten Lesetipp - von Faulkner kenne ich bisher nicht mehr als den Namen, und deine Empfehlung klingt gut.

Habe gerade meine Nase in einem anderen Großwerk, über das ich vielleicht auch mal einen Hinweis schreiben werde, aber wenn ich mit dem fertig werden sollte ...

Grüße, Peter Sense
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Forenking






Verfasst am: 11.08.2015, 17:56:36    Titel: Ähnliche Themen

Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    L I T C A F E - Forum Foren-Übersicht -> Lese-ECKE Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Impressum des Forums | Kostenloses Homepage Forum von Forenking.com | Powered by © phpBB Group