L I T       C A F E - Forum Foren-Übersicht L I T C A F E - Forum
Literatur im Cafe und zum Kaffee - http://www.litcafe.de
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

     Intro     Portal     Index     
Jean Paul (Johann Paul Friedrich Richter)

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    L I T C A F E - Forum Foren-Übersicht -> Lese-ECKE
Das Thema drucken | Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Patmos
Gast





BeitragVerfasst am: 13.02.2008, 15:51:53    Titel: Antworten mit Zitat

Danke, guter Friedrich,

freut mich das du bei Jean Paul auch an mich dachtest. Wie lang ist's her?
Vier Jahre, gar fünf Jahre, es waren schöne Zeiten, damals.

Jean Paul bleibt, wenn auch viele Bücher von mir nicht wieder gelesen werden, Jean Paul ist eine ewige "geistige Reserve" und man freut sich wenn man weiß, wohin man zurück kehren kann, wenn einem der "neumodsche Kram" nicht mehr so recht Schmecken will. Viele sind es nicht mehr, dafür hält man die um so fester, die man noch hat.
Übrigens, der Siebenkäs ist und bleibt mein liebstes Werk von Jean Paul, der Wutz natürlich auch und die vielen kleinen Erzählungen nicht minder.
(Aber den Titan mag ich noch immer nicht so recht).

Lieben Dank noch einmal, Friedrich, und schön, das du diesen Ordner eröffnet hast.

Liebe Grüße

Peter
Nach oben
Knabe
Zweitbuchinhaber/In


Offline

Anmeldedatum: 14.12.2007
Beiträge: 47
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: 26.08.2008, 22:36:56    Titel: Antworten mit Zitat

Jean Paul habe ich erst vor kurzem so richtig für mich entdeckt, und zwar mit "Siebenkäs". Davor hatte ich schon zweimal (aus schulischen Gründen) den "Wutz" gelesen gehabt, aber - - damals hat mich seine Heiterkeit etwas angeekelt. Gewissermaßen wäre ich, hätte ich im LC meine Meinung kundgetan, ein Schandfleck bei eurem Liebesmahl gewesen.

Aber mit Siebenkäs empfand ich zum ersten Mal große Ehrfurcht vor diesem Autor, der alle Eindrücke offenbar zusammengesammelt hat.. und ein kleiner Umstand kann ihn zu tausenden Assoziationen bringen... sein lexikalisches Wissen ist unglaublich! Und sein Humor, so satirisch er ist, ist ein liebender Humor. Selbst für die elendesten Schurken scheint er doch etwas Liebe und Sympathie übrig zu haben. Bei Jean Paul fühlt man sich so geborgen. Und wenn er einmal sensibel wird, und das wird er etwa alle zehn Seiten einmal, ja dann bewegt sich das Gemüt so, wie bei einem jungen Mädchen, das zum ersten Mal fühlt, dass es ein Herz hat.

Die "Flegeljahre" werde ich in den nächsten Tagen / Wochen beginnen.

Gruß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Knabe
Zweitbuchinhaber/In


Offline

Anmeldedatum: 14.12.2007
Beiträge: 47
Wohnort: Wien

BeitragVerfasst am: 15.10.2008, 15:48:32    Titel: Antworten mit Zitat

Und aus ist's. Wie traurig ist das Ende der Flegeljahre. Es ist, als ob etwas anderes mit-ende. Aber was es ist, kann ich nicht sagen. Fast habe ich das Gefühl, dem Selbstmord dieses armseligen Walts zugesehen zu haben. So schmerzlich ist es nach der Lektüre.

Im letzten Buch sind zwei unglaublich schöne Kapitel.
Zuerst die Schlittschuhfahrt, die voll Liebe ist, bis der Lakai lakonisch den fertigen Wagen meldet und den zwei Brüdern aus armen Stand die drei adeligen Mädchen - (Gott! Woher kommt auf einmal das "adelige"?) entrissen werden. Dann die Einsamkeit. Und man glaubt, bis dahin war es eine Passage, die literarisch nicht mehr übertroffen werden kann. Aber das wird es, im Maskenball, und dieser ist sogar tausendmal ergreifender. Ich habe noch nie etwas Emotionalbeladeneres gelesen als diesen Larventanz. Es ist darin alles. So viel Liebe, und so viel Glück und so viel Unglück. Und wie grässlich, dem Walt zuzuschauen, den ich aber liebe, wie er sich so missbrauchen lässt von Vult!

Und der Traum, den Walt dann in der Nacht erzählt, der macht mir klar: dass es Walt doch nicht gibt. Und auch, dass die Welt so öde ist und wir darin nichts. Das ist das Deprimierende gewesen für mich, aber jetzt ist's aus.

Freilich ist es aber in den weitesten Zügen sehr schön und heiter, und nur selten wird das Buch so resignativ wie zum Schluss. Ich schmunzelte oft sehr herzlich. Der Humor ist kein so derber Schenkelklopfer wie bei Till Eulenspiegel, sondern es ist, als ob uns Jean Paul in die Arme nehmen würde und sagen: "Sei doch nicht so traurig, schau doch, wie lustig und schön die Welt sein kann!" und er zeigt es uns dann voll Liebe. Obwohl er sich nicht sicher zu sein scheint, ob die Welt tatsächlich schön und lustig ist.

Soweit meine pathetischen Empfindungen!

Gruß
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Forenking






Verfasst am: 15.10.2008, 15:48:32    Titel: Ähnliche Themen

Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    L I T C A F E - Forum Foren-Übersicht -> Lese-ECKE Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Impressum des Forums | Kostenloses Homepage Forum von Forenking.com | Powered by © phpBB Group